Methoden


„Tritt heraus in das Licht der Dinge, Lass die Natur dein Lehrer sein.“

William Wordsworth


 

Als Hundetrainer halte wenig von den alten Starkzwangmitteln in der Hundeerziehung. Und noch weniger von den neuen Softiemethoden. So lehne ich den Einsatz von Stachelhalsbändern und Elektroschockgeräten ebenso ab, wie das stumpfsinnige Klickern und Bestechen mit Leckerlies. Als Hundebesitzer mit Charakter und Hundetrainer, sollte ich meinen Wert nicht unter den eines Würscht´l beziffern. Mein System liegt in der Mitte!

Möchte ich die Natur des Hundes respektieren, muss ich in Balance kommen. Ruhig, aber bestimmt. Meine Methoden in der Hundeerziehung folgen den Naturgesetzen und den Erkenntnissen moderner Lerntheorien. Meine Devise: So streng wie nötig, so herzlich wie möglich. Denn wenn das NEIN klar ist, gewinnt das JA an Bedeutung.

In der Praxis trenne ich das Hundetraining in zwei Bereiche. Auf der einen Seite steht das soziale Training, welches die allgemeine Hundeerziehung, hin zum umweltneutralen und gehorsamen Hund, betrifft. Auf der anderen Seite ist das formale Training. Dies beinhaltet das Hundetraining zum Sitz, Platz, Apportieren, usw. Welche Methoden ich dabei anwende, ist vom jeweiligen Hund, dessen Wesen und Temperament, abhängig. Doch allen gemeinsam ist die Erfolgsformel:

Bewegung – Disziplin – Zuneigung.

DOGMA ist eine mobile Hundeschule. Das heißt: ich als Hundetrainer komme zu euch nach Hause. Vor Ort analysiere ich mit dir die Problematik und wir definieren die Zielsetzung. Dann schaue ich mir deinen Hund an und zeige dir praktische Lösungsansätze. Analog zur praktischen Arbeit, erhält jeder Halter von mir eine IST-Standanalyse, individuelles Lernmaterial und ein Trainingshandbuch. So behältst du Übersicht auf dein Ziel und deinen Erfolg, motivierst dich selbst und schaffst emotionalen Abstand bei evtl. Rückschlägen.