Auslastung


Wer für seinen Hund eine sinnvolle und aktive Beschäftigung sucht, ist mit einem Auslastungsprogramm gut beraten. Ganz gleich ob in Sport oder Freizeit - Ein Hund der in Arbeit steht, zeichnet sich durch große, körperliche Vitalität und stabilem Wesen aus.

Das Betätigungsfeld bei DOGMA ist breit. Egal ob der Hund hoch engagiert und fleißig, oder doch eher passiv und desinteressiert ist. Durch gezielte Aktivierung, Förderung und Lenkung der natürlichen Anlagen deines Hundes, hat jedes Mensch-Hund-Team die Möglichkeit, sein ganz individuelles Auslastungsprogramm aufzubauen.

 

Überschüssige Energie wird abgebaut und in etwas ganz Einmaliges verwandelt. Ein neuer Weg zu mehr Einklang und Harmonie zwischen Mensch und Hund.

 

Als Hundetrainer helfe ich dir bei der Ausarbeitung und dem Aufbau eures ganz eigenen Freizeitprogrammes.

 

 

Suchen

Der Hund ist ein Nasentier. Das weiß jeder. Aber berücksichtigen wir dies auch ausreichend, wenn wir etwas mit unserem Hund unternehmen?

Die Sucharbeit spricht vorallem das Jagdbedürfniss des Hundes an und fördert die Interaktion mit dem Hundeführer. Als Hundetrainer biete ich Fährtenarbeit, Objektsuche und Flächensuche an.

Mit dem DOGMA - "Suchprogrammen" ist es kinderleicht, die gezielte Nasenarbeit aufzubauen. Dein Hund wird mit Begeisterung dabei sein und dich von seinen unahnten Fähigkeiten überzeugen.

 

 

Longieren

Longieren wird oft missverstanden. Es ist viel mehr, als nur das stumpfsinnige "im Kreis Laufen". Diese Arbeit spricht speziell jene Hunde an, denen es an Kooperationsbereitschaft und der Ausrichtung zum Hundeführer, mangelt.
Aufgabe der Longierarbeit ist es, die Leinenführigkeit des Hundes zu verbessern, die Interaktion mit dem Halter zu fördern und für ausreichend Bewegung zu sorgen.
Als Hundetrainer trenne ich das Longieren in einen therapeutischen und sportlichen Teil. Je nach Hundetyp und Wesen.
Das Ziel ist ein motivierter und dynamischer Hund, der frei in unseren Umwelt führ- und lenkbar ist.

 

 

Apportieren

Das Apportieren ist ein echter Alleskönner. Kaum eine andere Aktivität spricht so viele Triebe des Hundes an, wie das „Stöckchen“ holen.

Durch das Laufen, Greifen und Tragen des Apportgegenstandes wird das natürliche Jagdbedürfnis deines Hundes angesprochen. Das freudige Bringen und Vorsitzen stärkt die Unterordnungsbereitschaft gegenüber dem Hundeführer. Vertrauen und Bindung werden so gestärkt.

Auf dem gemeinsamen Spaziergang kann das Apportieren auch spielerisch eingesetzt werden. So kann der sichere Abruf des Hundes, ebenfalls mit diesen Elementen erarbeiten. Da wir nun eine Beute präsentieren können, kommt der Hund zusätzlich in Trieb und wird hochmotiviert zu uns zurück kommen.

Auch bei spielunlustigen und desinteressierten Hunden, kann man durch listiges Vorgehen, die Attraktivität der Beute deutlich erhöhen. Schließlich ist jeder Hund ein Beutegreifer. Und manchmal braucht es nur einen kleinen Schupps. Als dein Hundetrainer zeige ich dir, wie´s geht.